Klimaschutz

Der Weltklimarat IPPC kommt zu folgendem Ergebnis: „Die globale Erwärmung auf 1,5 ° Grad zu begrenzen erfordert rasche, weitreichende und beispiellose Veränderungen in sämtlichen Bereichen der Gesellschaft, wie erneuerbare Energien, Landnutzung, Verkehr, Gebäude und Industrie“.

Die Umsetzung auf kommunaler Ebene ist ohne die örtlichen Unternehmer, die Eigentümer, den Investoren und ohne die Bürger nicht möglich. Warum das nur gemeinsam gelingen kann

erfahren Sie im Fachartikel „Scheitert der Klimaschutz auf der Kommunalen Ebene?“ Link einfügen.

Wer frühzeitig in individuell, örtlich angepasste Maßnahmen investiert, behält die Vorteile der Energienutzung vor Ort für sich. Dazu stehen Fördermittel in nie gekannter Höhe für den Abruf bereit.

Mehrheitlich für bauliche Maßnahmen, aber auch für die informelle Bauleitplanung, die städtebauliche Entwicklung und den Umbau, mit der dazu zu schaffender Infrastruktur sowie für alle denkbaren Klimaschutzmaßnahmen. 

Die aufzuwendenden Kosten sind finanziell tragbar, sie sind auch rentierlich.

Die örtliche Energieversorgung mit 100 % erneuerbarer Energie ist kostengünstiger als der Bezug aus dem heutige Versorgungssystem.